Soft Skills in der Bewerbung

Soft Skills


So gehen Sie damit um

Ohne Soft Skills kommt heute kein Bewerber mehr aus. Denn die sogenannten weichen Fähigkeiten werden bei jedem Job und in jeder Branche gebraucht. Doch was versteht man unter den Fähigkeiten und kann ich die Kompetenz auch trainieren? Wir haben die Tipps…

Definition: Was versteht man unter Soft Skills?

Soft Skills werden meist im Gegensatz zu den sogenannten Hard Skills gebraucht. Also jenen Fähigkeiten, die den Bewerber dazu qualifizieren, einen bestimmten Job auszuüben. Die harten Fähigkeiten sind beispielsweise eine bestimmte Ausbildung, Praktika und Berufserfahrung in der Branche.

Soft Skills dagegen sind die weichen Kompetenzen, die der Bewerber mitbringt. In aller Regel meinen wir damit zum Beispiel Fähigkeiten wie:

  • Teamfähigkeit
  • Motivation
  • Belastbarkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Stressresistenz
  • Zielorientierung
  • Zuverlässigkeit

Und diese Kompetenzen sind wichtig, wenn der Bewerber mit den übrigen Arbeitnehmern im Unternehmen gut zusammenarbeiten möchte. Daher werden die Soft Skills in nahezu jedem Bewerbungsverfahren abgefragt und der Kandidat daraufhin überprüft.



Wie gehe ich in der Bewerbung mit Soft Skills um? Die Tipps

Soft Skills sind also immens wichtig, wenn Sie mit Ihrer Bewerbung Erfolg haben möchten – so viel ist klar. Daher fragen Sie sich nun vielleicht, wie Sie ihre Soft Skills am besten in ihrem Anschreiben und Lebenslauf präsentieren können. Dazu gibt es ein paar einfach umzusetzende Tipps:

  • Abgleich mit dem Stellenangebot: Schauen Sie sich genau an, was der Arbeitgeber möchte. In der Anzeige werden in der Regel diejenigen Soft Skills genannt, die für die Position wichtig sind. Diese übernehmen Sie nun für ihr Anschreiben. Eine reine Aufzählung sollte das allerdings nicht werden. Sondern Sie sollte diejenigen Soft Skills, die Sie mitbringen, mit konkreten Beispielen belegen.
  • Bleiben Sie bei der Wahrheit: Auch wenn es vielleicht verlockend erscheint, sollten Sie bestimmte soziale Kompetenzen auf keinen Fall erfinden. Ehrlichkeit ist in der Bewerbung das A und O – und das gleich aus mehreren Gründen. Kommt es im Vorstellungsgespräch heraus, dass Sie gelogen haben, wird es sehr schnell sehr peinlich und die Chance auf den Job sinkt gegen Null. Aber selbst dann, wenn Sie das Bewerbungsgespräch überstehen, ohne dass Ihre Unehrlichkeit auffällt, droht Gefahr: Unwahre Angaben in den Bewerbungsunterlagen können ein Grund für eine Kündigung sein.
  • Versuchen Sie einen Ausgleich: Was also tun, wenn eine Kompetenz gefordert ist, die Sie leider nicht mitbringen? In diesem Fall müssen Sie ein wenig kreativ sein. Gehen Sie nicht darauf ein, was Sie nicht können, sondern bieten Sie dem Personal-Management eine Lösung für das Problem an. Zum Beispiel: Früher geriet ich hin und wieder bei Projekten unter Zeitdruck. Damit das heute nicht mehr passiert, nutze ich ToDo-Listen und Zeitmanagement-Tools.

Hilft ein Training bei fehlenden Soft Skills?

Um fehlende Soft Skills „nachzuarbeiten“, bietet sich ein Training sehr gut an. Allerdings sollten Sie dazu etwas Vorarbeit leisten:

  1. Eigene Fähigkeiten analysieren: Wo liegen Ihre Stärken und wo gibt es noch Nachholbedarf. Diesen Punkt sollten Sie auf jeden Fall klären, bevor Sie sich an ein Training Ihrer Soft Skills machen. Denn nur so wissen Sie, welche Soft Skills Sie wie üben müssen.
  2. Passendes Angebot finden: Wenn Sie den ersten Schritt gemeistert haben, können Sie nach entsprechenden Angeboten Ausschau halten. Bei Problemen mit dem Zeitmanagement gibt es zum Beispiel viele verschiedene Angebote: Von Büchern über Online-Kurse bis hin zu persönlichem Coaching ist alles dabei. So finden Sie bestimmt auch ein Angebot, das für Sie passt.
  3. Im Alltag anwenden: Die neu erworbenen Soft Skills dürfen nun nicht graue Theorie bleiben. Damit diese im neuen Job zum Einsatz kommen können, sollten Sie sie so schnell wie möglich anwenden. Das bedeutet: Nutzen Sie die neuen Techniken auch in Ihrer Freizeit und im Privatleben. So erhöhen Sie die Chancen, dass Sie diese auch im Job wie von allein anwenden.